Dienstag, 23. April 2013

Apfelkuchen

Meine ehemalige Mitbewohnerin hat oft diesen tollen, veganen Apfelkuchen gemacht. Er geht sehr schnell und ist wirklich lecker. Das ist definitiv eines meiner liebsten veganen Rezepte!





Zutaten (für eine kleine Springform, ∅ 19 cm)

Teig
  • 3 Äpfel
  • 100 g Mehl
  • 60 g Margarine
  • 50 ml Wasser
  • 1/2 Pckg. Vanillezucker
  • 1 EL Zucker
  • 1 Msp. Backpulver
  • Apfelmus

Streusel
  • 50 g Mehl
  • 30 g Margarine
  • 2 EL Zucker
  • 2 TL Zimt


Für den Teig Mehl, Vanillezucker, Zucker und Backpulver mischen. Margarine in Stückchen schneiden und mit Wasser der Mehlmischung beimengen. Zu einem Teig verkneten und in Folie gewickelt für eine Stunde in den Kühlschrank geben.




Teig in einer gefetteten und bemehlten Springform geben, am Boden plattdrücken und rundherum einen ca. 5 cm hohen Rand formen. Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen.





Für die Streusel alle Zutaten verkneten und einige Minuten kalt stellen.




In der Zwischenzeit Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden, in die Form schlichten und dünn mit Apfelmus bedecken.




Backofen auf 200° vorheizen. Streusel aus dem Kühlschrank nehmen und auf dem Kuchen verteilen - am besten immer kleine Teigmengen in den Händen zerbröseln und auf den Kuchen streuen.


Auf der unteren Schiene des Backofens ca. 40 Minuten backen.


Tipp
Auf das Kühlen des Teiges kann man auch verzichten wenn man mal keine Lust hat, lange auf den Kuchen zu warten.

Mittwoch, 12. September 2012

Pizzaweckerl

Ich wollte schon ewig mal Brot backen. Als ich dieses Rezept gefunden habe, dachte ich - ist mal ein guter Anfang :) Herausgekommen sind leckere Brötchen, die man von den Zutaten her auch gut variieren kann.




Zutaten (für 6 Brötchen, ca. 8-10 cm ∅)
  • 125 g Vollkornmehl
  • 25 g Polenta
  • 75 g Magertopfen
  • 50 ml Milch
  • 1 TL Oregano oder ital. Kräuter
  • 2 1/2 EL Olivenöl
  • 1 TL Pesto nach Wahl
  • 30 g Pinienkerne
  • 30 g getrocknete Tomaten
  • 2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz

Getrocknete Tomaten klein schneiden und ev. abtropfen lassen. Mehl, Polenta, Salz, Oregano und Backpulver vermischen. 

Pinienkerne dazugeben. Topfen, Milch, Pesto, Öl und getrocknete Tomaten dazugeben und alles glatt verkneten. Backblech mit Backpapier belegen und mit etwas Mehl bestäuben. Mit leicht bemehlten Händen 6 kleine Weckerl formen und mit Abstand zueinander auf das Blech legen.





Im vorgeheizten Backrohr bei 180° ca. 15 bis 17 Minuten goldbraun backen.




Tipps
Das Tolle an diesem Rezept ist seine Einfachheit. Der Geschmack lässt sich ganz einfach variieren in dem man die Zutaten austauscht. Mit Zwiebeln, Walnüssen und rotem Pesto schmecken die Weckerl gleich ganz anders. 


Cannelloni

Ich liebe Pasta in allen Variationen - Cannelloni hab ich heut aber zum ersten Mal ausprobiert. Die Zubereitung geht schnell, also perfekt wenn man nicht lang in der Küche stehen mag, und man kann die Cannelloni mit allem Möglichen füllen und verfeinern :)



Zutaten (für 1-2 Portionen)
  • 4 Tomaten
  • 125 g Mozzarella
  • 10 Blätter Basilikum
  • 10 Cannelloni
  • 1 EL Tomatenmark
  • 2 EL Butter
  • 3 EL Mehl
  • Milch
  • 1/2 Tasse Gemüsebrühe
  • Parmesan (nach Belieben)
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Tomaten, Mozzarella und Basilikum kleinschneiden. Alles gut mit Tomatenmark vermischen und mit Salz und Pfeffer würzen.




Cannelloni füllen und in eine Auflaufform schlichten. 

Für die Béchamelsauce Butter in einem kleinen Topf zergehen lassen. Nach und nach Mehl dazugeben und langsam verrühren. Mit Gemüsebrühe und Milch aufgießen, gut verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Parmesan reiben und etwas davon in die Sauce geben. Die Sauce auf den Cannelloni verteilen und mit dem restlichen Parmesan bestreuen.




Bei 190° im Backofen ca. 20 Minuten backen.



Tipps
  • Wie bei einer Lasagne ist es empfehlenswert, die Cannelloni nach dem Backen noch einige Minuten stehen zu lassen, damit der Nudelteig richtig weich wird.
  • Die Béchamelsauce lässt sich natürlich auch vegan machen. Mit Sojamilch und veganer Butter wird sie genauso lecker!

Sonntag, 26. August 2012

Dinkelpalatschinken mit Zucchini und Feta

Heut gibts mal wieder ein wirklich einfaches Rezept. Palatschinken kannte ich immer nur gefüllt mit Marmelade, aber pikant gefüllt schmecken sie mir mittlerweile sogar besser :) Zucchini passen nicht nur mit Vollkornprodukten sehr gut zusammen sondern harmonieren auch mit dem Feta. Das Ergebnis ist ein pikantes und schnell gekochtes Gericht :)



Zutaten (für 2 Portionen)
  • 225 ml Milch
  • 1 Ei
  • 60 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 1 mittelgroße Zucchini
  • 150 g Kräuter-Feta
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 2 EL gehackte (TK-)Petersilie
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

Zwiebel, Knoblauch und Feta klein schneiden. Zucchini in hauchdünne Scheiben schneiden.



In einer Pfanne Zwiebel und Knoblauch in etwas Olivenöl kurz anbraten. Dann die Zucchini dazugeben, etwas Olivenöl darübergießen und zugedeckt so lange auf mittlerer Stufe dünsten bis sie schön weich sind. Je dünner die Zucchinischeiben sind, desto schneller geht es. 



Dann den Feta dazugeben, alles gut verrühren und zugedeckt garen bis der Feta geschmolzen ist. 

In der Zwischenzeit für den Palatschinkenteig Ei mit 125 ml Milch, Mehl und einer Prise Salz verquirlen.



Mit Pfeffer und Petersilie abschmecken, mit 100 ml Milch aufgießen und alles gut durchmischen. Pfanne zugedeckt beiseitestellen. In einer zweiten Pfanne etwas Olivenöl erhitzen. Für die Palatschinken jeweils etwas Teig in die Pfanne geben und von beiden Seiten anbraten. 


Zucchini-Feta-Sauce auf den Palatschinken verteilen und einrollen.



Tipp
Der Geschmack des Feta kann sehr intensiv sein. Wenn man es etwas milder mag, ist Kräuter-Frischkäse eine gute Alternative. Er macht die Sauce leichter und verfeinert sie.

Samstag, 25. August 2012

Kokos-Mandel-Bällchen

Langsam komme ich doch auf den Geschmack und widme mich anstatt immer nur den Hauptspeisen auch mal den Desserts. Heute hab ich etwas neues ausprobiert, und zwar Kokos-Mandel-Bällchen. Man braucht zwar etwas Geduld bis man die Pralinen endlich essen kann, aber das Rezept selbst ist total einfach :)



Zutaten (für ca. 70 Pralinen)
  • 100 g Staubzucker
  • 2 Pckg. Vanillezucker
  • 300 g weiße Schokolade
  • 100 g Butter
  • 4 EL Orangensaft
  • 230 g Kokosraspeln (160 g für den Teig, 70 g zum Wälzen)
  • 100g Mandeln
  • etwas Rum


Weiche Butter mit Vanille- und Staubzucker schaumig rühren. Weiße Schokolade im Wasserbad schmelzen bis sie cremig ist.



Schokolade zum Butter-Zucker-Gemisch geben und mit Orangensaft, 160 g der Kokosflocken und einem Schuss Rum geben und alles gut verrühren.




Die Masse für 2 bis 3 Stunden in den Kühlschrank geben - sie lässt sich dann viel besser weiter verarbeiten.



Jeweils eine Mandel mit der Teigmasse umhüllen und in den Kokosflocken wälzen. Die Pralinen nochmal für 24 Stunden in den Kühlschrank geben. Dann kann man sie genießen :)

Dienstag, 10. Juli 2012

Tomaten-Oliven-Flammkuchen mit Feta

Diesen Flammkuchen habe ich bisher immer nur mit Fertigpizzateig gemacht. Aber heut hab ich frei und viel Zeit, daher mache ich den Pizzateig mal wieder selbst :) Er schmeckt warm schon toll, aber wenn er kalt und schon ein paar Stunden alt ist, schmeckt er eigentlich noch besser.




Zutaten (für 1 Blech)
  • 225 g Mehl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 Pckg. Trockengerm
  • 1,5 EL Olivenöl
  • 1/8 L lauwarmes Wasser
  • 1/2 Pckg. Feta
  • 3 Tomaten
  • eine Handvoll schwarze Oliven
  • 1 große rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehen
  • 150 g Crème fraîche
  • Salz, Pfeffer, Oregano


Pizzateig nach diesem Rezept herstellen und 1 Stunde gehen lassen. Dann auf einem bemehlten Backblech sehr dünn ausrollen.

Tomaten in Scheiben schneiden. Zwiebel, Oliven, Feta und Knoblauch klein schneiden.


Crème fraîche mit Salz und Pfeffer würzen, Knoblauch dazugeben und gut verrühren. Die Creme auf dem Pizzateig verstreichen. Zwiebel, Oliven, Feta und Tomaten auf dem Teig verteilen. 



Backrohr auf 220° vorheizen. Den Flammkuchen ca. 15 Minuten backen, bis er knusprig ist.

Montag, 9. Juli 2012

Kräutergnocchi mit Auberginenragout



Nach einem 10-Stunden-Arbeitstag hatte ich heute eigentlich gar keine Lust mehr etwas zu kochen. Da ich aber noch eine Aubergine und Gnocchi im Kühlschrank hatte, die weg mussten, hab ich einfach etwas herumgekocht - und etwas total leckeres ist dabei herausgekommen :) Nicht vegan, aber sehr leicht zu veganisieren!


Zutaten (für 1-2 Portionen)
  • 1 Aubergine
  • 2 Tomaten
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 Packung Gnocchi
  • Butter
  • Olivenöl
  • 150 ml Sojasahne
  • Kräutermischung
  • 1 TL Thymian
  • Salz, Pfeffer


Gnocchi in Salzwasser kochen, abgießen und abtropfen lassen.

Zwiebel und Knoblauch klein schneiden und in einer Pfanne in etwas Butter glasig anschwitzen. Aubergine und Tomaten in große Würfel schneiden und dazugeben. 



Olivenöl nach Belieben zugießen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen, gut verrühren und zugedeckt braten lassen bis die Auberginen dunkel sind. Ab und zu umrühren.


Sojasahne dazugeben und abschmecken. Das Auberginenragout beiseite stellen und in einer Pfanne Butter zerlassen. Gnocchi dazugeben, je nach Belieben Kräutermischung dazugeben, gut verrühren und einige Minuten anbraten.



Tipp
Um das Rezept zu veganisieren, tauscht man lediglich die Butter gegen vegane Butter oder Öl aus.